Kirchen und Anbetungsstätten

sanleonardovilladoseChiesa di S. Leonardo Abate (Die Kirche des Heiligen Leonardo Abate)
Es gibt schriftliche Spuren einer vorhergehenden Pfarrei aus dem 13.Jh und von einem Oratorium aus dem 17.Jh, die hier gestanden haben. Die jetzige Kirche wurde zwischen dem 18. und dem 19.Jh gebaut und bewahrt einige Altäre und  Bestandteile der vorhergehenden Gebäude auf. In ihrem Inneren finden sich verschiedene Werke, wie das Altarbild mit dem Heiligen Antonius, des Heiligen Biagio und des Heiligen Luigi Gonzaga von Pietro Bonati (1830), das Altarbild mit der Heiligen Familie von Riccardo Cessi (1873), das Altarbild des Heiligen Leonardo vor dem König Clodwig I von Pietro Bonati (1830).(Via Umberto I° – Villadose)

 

oratoriopatellaOratorio Patella (Das Oratorium Patella)
Das Oratorium wurde 1688 von Bartolomeo Patella in Auftrag gegeben und war an den Palazzo Patella angeschlossen. In der Mitte des 17.Jh ließ die Familie Patella einen neuen Hauptaltar bauen, der dem Heiligen Bartolomeus gewidmet ist und von zwei Statuen aus istrischem Stein umrahmt wird, die den Heiligen Johannes den Täufer und den Heiligen Petrus darstellen und aus dem 18.Jh stammen. Im Zentrum des Altars befindet sich die Statue der Heiligen Barbara, die 1961 von den Artilleristen gestiftet wurde. Hinter dem Altar befindet sich eine kürzlich restaurierte Freske aus dem 17.Jh, die die Madonna mit Kind auf dem Thron darstellt, sowie die Heiligen Franziskus und Nicola von Bari. Das Oratorium wurde im 20.Jh dem Heiligen Bortolo gewidmet und ist heute eine Gedenkkirche der Gefallenen.
(Via Liona – Villadose)

 

Museen

museocenturiazionevilladoseArchäologisches Museum der römischen Centuriazione (römische Landvermessung)
Das Museum vereint etwa 400 Fundstücke, die auf der Oberfläche der neulich entdeckten, großangelegten Landvermessung von Adria, zwischen Adria und Rovigo,  gefunden worden sind.  Mit Hilfe einer methodischen Oberflächenuntersuchung, die von der Aufsicht der archäologischen Güter von Venedig genehmigt wurde, wurden etwa 350 archäologische Stätten ausgemacht. Im Jahr 1990 wurde die archäologisch, didaktische Ausstellung über die römische Landvermessung von der archäologischen Gruppe von Villadose ins Leben gerufen. Die Gruppe kümmert sich um das Management im Auftrag der Stadtverwaltung. Die Ausstellung wird in der antiken Residenz der Familie Patella beherbergt, dem Gebäude, das z.Zt. der Sitz des Rathauses ist.

 

Das Museum hat verschiedene, didaktische Ziele, die in vier Sektionen unterteilt werden:
a) Die generelle Landvermessung und die Landvermessung von Adria insbesondere
b) Die archäologische Oberflächenuntersuchung
c) Die Rolle der römischen Bevölkerung bei der Landvermessung
d) Die Spuren, der venetianischen Bevölkerung vor der Römerzeit
Zu sehen sind Ziegelsteinfragmente und Gedenktafeln, Materialien des Hausgebrauchs und aus dem Handwerk: Webergewichte, Scherben von Amphoren, Öllampen, Keramiken für Lebensmittel und Feuer; Silbermünzen; Grabbeigaben und Salbenfläschchen, sowie verschiedene Glasbehälter.

Informationen
Piazza Aldo Moro, 24
45010 Villadose
Tel. +39 0425 21530 – 0425 405206
E-mail info@centuriazione.it – cedi@turismocultura.it
www.centuriazione.it

Öffnungszeiten
Besuch nur nach Voranmeldung

 

>> Homepage des Museums

 

Sehenswürdigkeiten

palazzo-patellaPalazzo Patella – Rathaus
Der Palazzo Patella ist seit den zwanziger Jahren Sitz des Rathauses; es ist ein majestätisches Gebäude, das zwischen dem 15. und 16.Jh erbaut wurde. Seine zwei unterschiedliche Fassaden, sind auf zwei verschiedene Modelle zurückzuführen: dem ferraresischen und dem venetianischen Stil. Die nördliche Fassade, die gegen den Fluss Adigetto geht, ist streng gehalten und wird nur durch ein Tor mit Bossenwerk im ersten Stock aufgelockert. Die südliche Fassade ist graziöser und freundlicher. Sie hat im Erdgeschoss einen schönen Säulengang mit fünf Rundbögen und auf der Beletage eine Loge mit einem großen Fenster mit drei Bögen. Im großen Salon der Beletage sind vier große Gemälde ausgestellt, die von einem unbekannten Maler des 16.Jh stammen. Sie stellen sakrale Themen dar, kommen aus dem nahen Oratorium Patella und wurden kürzlich restauriert.
(Piazza Aldo Moro, n°24 – Villadose)

 

casalini-cambioVilla Casalini (Corte Casalini)
Villa Casalini ist ein großer Gebäudekomplex aus dem 18.Jh der hauptsächlich aus zwei großen Scheunen, mit jeweils 23 und 15 Bögen besteht, dem Herrenhaus, das kürzlich restauriert wurde mit seiner doppelten Außentreppe, zwei kleinen, sechseckigen Lauben in dem Stil des 17.Jh (eine von ihnen wurde kürzlich abgerissen) und von einem zweiten Wohngebäude, das aus der Schließung einiger Bögen der großen, östlichen Scheune hervorgingen. 
(Via Filippo Turati, n°268 – Villadose)

 

 

villadonagrimaniVilla Donà Grimani
Der sogenannte „Scheunenhof“ (Corte Barchessa) ist ein imposantes Beispiel eines venetianischen Hofes, der aus einem Herrenhaus und einer großen Scheune zusammengesetzt ist. Das alte Wirtschaftsgebäude ist mit langem Säulengang und im oberen Stock mit geräumigen Lagerräumen versehen. Der Hof wurde von der Familie Donà gegen Ende des 16.Jh und zu Beginn des 17.Jh gebaut. Er ging später an die Familie Grimani und an die Familie Marcello. Heute ist er der Sitz der Bank „Banca di Credito Cooperativo del Polesine“.
(Via Filippo Turati – Villadose)

 

 

villasumanVilla Suman
Die Villa Suman stammt wahrscheinlich aus dem 18.Jh und ist in neoklassizistischem Stil gehalten. Die dem Fluss Adigetto zugewandte Fassade ist mit glatten Säulen und sichtbaren Stützbalken ausgestattet.
(Via F. Turati, n°224 – Villadose)

 

 

 

cortefrassinoCorte Penelazzo (Corte Frassino)
Der Corte Penelazzo ist ein venetianischen Hof mit einem Getreidespeicher und  großem Bogengang. Im Inneren des Hofs befindet sich eine vierhundert Jahre alte Esche. Heute ist der Hof Sitz eines Gaststättengewerbes.
(Via G. Garibaldi, n°52 – Penelazzo, Villadose)

 

 

Ca’Tron – Lionello
Das Gebäude wurde im 14.Jh gebaut und befindet sich an der Grenze zur Gemeinde Adria. Es ist das älteste Gebäude von Villadose, während die Wirtschaftsgebäude aus dem nachfolgenden Jahrhundert stammen. Wahrscheinlich gehörte es einmal den Benediktinermönchen, ging später aber in den Besitz der Familie Tron über.
(Via A.A. Rizzo, n°221 – Cà Tron, Villadose)

Corte De Stefani
Auf dem Land in nördlicher Richtung liegt der Hof De Stefani, der im Jahr 1860 errichtet wurde.
(Via Filippo Turati, n°153/155 – Villadose)

 

Geschichte

Archäologische Fundstücke bezeugen seine Existenz in der römischen Epoche, aber es ist nicht auszuschließen, dass seine Wurzeln bis auf das paleovenezianische Zeitalter zurückführen. Die heutige Siedlung wird von dem Fluss Adigetto durchtrennt, der eine Abzweigung der Etsch ist. Sie entstand durch die Trockenlegungsarbeiten der Bauern während der Zeit der “Wirtschaftsrevolution des 2. Jahrtausends”. In dieser Zeit erließen Herren und Bischöfe Steuern und riefen durch diese Erleichterungen neue Siedlungen und landwirtschaftliche Dörfer ins Leben. Il nome “Villadose” ist gleichbedeutend mit “villa (del) doge” (Haus des Dogen). Die Ferraresen regierten es vom 12. bis zum 15.Jh, bis es nach dem “Salzkrieg” an die Venezianer ging, die wiederum bis zum Vertrag von Campoformio die Besitzer waren. Einige venetianische Patrizier hatten hier Besitztümer und erreichten die Investitur des Marqui von Este im 18.Jh. Im Anschluss erhielt die Familie Patella mit Bartolomeo II gegen Ende des 15.Jh die Investitur des Borso von Este. Im 17.Jh wurde Niccolò Donà Doge und die VILLA DUCIS bekam den Namen “Villa del Dose” (dialektal für Doge), der auch der heutige Name der Ortschaft ist. Im 19.Jh veranlassten die Bürger eine protektionistische Strategie, die den Beginn der Auswanderungsbewegung bedeutete. Villadose erlitt die französische Herrschaft, danach die Besatzung durch die Österreicher, um 1866 an das Königreich Italien angegliedert zu werden. Kurz vor der Befreiung im Jahr 1945 wurde es Opfer eines Racheaktes durch Nazitruppen. Die Morphologie wurde im Laufe der Jahrhunderte von vielfältigen Überschwemmungen verändert, die schwersten davon waren die der Etsch im 16. Jh und die des Pos im 17. Jh. 

 

Nützliche Informationen

Pro Loco Villadose
Piazza Aldo Moro, 24
Villadose
Tel. 335 5437182
www.prolocovilladose.net