Kirchen und Anbetungsstätten

sbartolomeoportoviroChiesa di S. Bartolomeo Apostolo (Die Kirche des Heiligen Apostel Bartolomeus)
Erbaut wurde die Kirche 1726 von der venetianischen Familie Contarini, an Stelle einer vorhergehenden Kirche, die durch die Überschwemmungen beschädigt worden war. Die Fassade ist gekennzeichnet durch eine doppelte Reihe von ionischen Pilastern, die übereinanderstehen: die unteren sind größer, die oberen kleiner. Im Inneren befinden sich ein Gemälde über das Leben des Heiligen, eine Statue aus Holz von Brustolon und eine Orgel von Callido. (Piazza Matteotti 48 – Contarina, Porto Viro)

 

 

chiesamariasantissimadonadaChiesa della Visitazione Maria Santissima (Die Kirche des Besuchs der Heiligsten Maria bei Elisabeth)
Anfang des 17.Jh existierte hier schon ein Oratorium, auf dessen Grund 1727 eine Kirche erbaut wurde und dann 1845 die heutige errichtet wurde. Sie ist in neoklassizistischem Stil, die Fassade wird durch vier Halbpilaster charakterisiert, die den dreieckigen Giebel stützen, auf denen die Statuen der Heiligen stehen. In ihrem Inneren befinden sich unter anderen eine Statue des Heiligen Evangelisten Johannes von dem veronesischen Bildhauer Guido del Moro, der im 16. Jh wirkte. (Piazza Marconi – Donada, Porto Viro)

 

 

sgiovannibattistacacappelloChiesa di S. Giovanni Battista (Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers)
Die Kirche wurde von der Adelsfamilie Cappello im Jahr 1550 neben ihrem Hof erbaut. Im Jahr 1950 wurde sie komplett renoviert, aber die Überschwemmung von 1951 machte eine weitere Restaurierung nötig. Die Hauptfassade ist sehr nüchtern in seiner Konstruktion. Die einzigen Verzierungen sind: das Eingangstor, zwei Seitenfenster und eine zentrale Nische, in der eine Statue steht. (Via Centro – Cà Cappello, Porto Viro)

 

 

chiesascalonChiesa S. Maria Madre Della Chiesa (Die Kirche der Heiligen Maria Mutter der Kirche)
Die Kirche des Ortsteils Scalon wurde im Jahr 1966 gebaut. Sie hat eine einzigartige Fassade in Backsteinoptik mit einem gezahnten Bogen; weiterhin wird sie geschmückt von dem großen hölzernen Eingangstor und einer zentralen Fenstertriade. (Piazza Alcide De Gasperi, 2 – Scalon, Porto Viro)

 

 

 

chiesettaportolevanteChiesa di San Paolo Apostolo (Die Kirche des Heiligen Apostels Paulus)
Das erste Oratorium wurde von der venetianischen Adelsfamilie Venier im Jahr 1737 erbaut. Wiedererrichtet und erweitert wurde sie im Jahr 1951. (Porto Levante – Porto Viro)

 

 

 

beataverginecinturaChiesa della Beata Vergine Della Cintura (Die Kirche der Heiligen Jungfrau des Gürtels)
Die Kirche präsentiert sich mit einer neugebauten Fassade aus Stein, die das wahre Alter der Kirche verschleiert. Ihre Erbauung geht auf 1684 zurück. (Via Villaregia – Villaregia, Porto Viro)

 

 

 

Museen

museomieleDas Honigmuseum
Das Honigmuseum wurde 1998 gegründet, mit dem Ziel den Besuchern die Welt der Bienen vorzustellen, sowie alle Tätigkeiten, die damit in verbunden sind. Begonnen hat es mit gelegentlichen Besuchern und Bienenzüchtern und hat heute einen didaktischen Rundgang, der auf Touristen, aber noch mehr auf Schulklassen zugeschnitten ist. Der Grundplan des Museums sieht einen beschilderten Rundgang vor mit verschiedene Vitrinen, in denen natürliche Nester von Hautflüglern ausgestellt sind; dazu kann man hier antike und moderne Werkzeuge zur Bearbeitung des Honigs sehen.

 

 

Informationen
Museo del Miele
Strada Provinciale 37 – Località Cà Cappellino n. 18
Porto Viro (RO)
Tel. + 039 339 6394396
E-mail: sistema.museale@provincia.rovigo.it

Öffnungszeiten
Vom 1.März bis 31.Dezember:
Geöffnet am Samstag, Sonntag und Feiertags von 9.00h – 12.00h / 14.30h – 19.00h
Für die anderen Wochentage ist es möglich das Museum nach Absprache zu besuchen.

>> Besuchen Sie die Homepage des Museums (IT-EN-DE)

 

museocorteDas Hofmuseum
In einer schönen Hofschaft aus dem 16.Jh mit zwei landwirtschaftlichen Gebäuden ist eine Fotoausstellung zu sehen. Sie beschreibt die Geschichte des Hofes mit historischen Karten, einer ständigen Ausstellung über die typische Fauna im Park des Po-Deltas und einer Ausstellung über den Lebensalltag der Bauern. Im ethnografischen Teil des Museums wurden einige Räume hergerichtet, die den typischen, bäuerlichen Alltag im Polesine nachzeichnen. Im Erdgeschoss befindet sich eine ländliche Gastwirtschaft aus den fünfziger Jahren, sowie die Küche mit dem charakteristischen Kamin; im oberen Bereich findet sich das Schlafzimmer und auf dem Dachboden sind Kinderspielzeug und Gebrauchsgegenstände des Alltags zu sehen.
Die zahlreichen Fotografien an den Wänden illustrieren verschiedenste Arbeiten des vergangenen Jahrhunderts, von denen viele längst verschwunden sind. In anderen Sälen sind über hundert Vogelarten systematisch ausgestellt, indem der evolutive Aspekt herausgearbeitet wird.

 

Informationen
Via Ca‘ Cappello, n.18
45014 Località Cà Cappello di Porto Viro (Ro).
Tel. +39 0426 320231
E-mail: cosedelpo@libero.it
cosedelpo@deltapoolservice.it

Öffnungszeiten
Samstag, Sonntag und Feiertags: 9.00h – 12.00h / 15.00h – 18.00h
Alle anderen Tage auf Anfrage.

Eintritt frei.

>> Besuchen Sie die Homepage des Museums (IT-EN-DE)

 

Sehenswürdigkeiten

municipioportoviroDas Rathaus
Im Jahr 1928 wurden die Ortschaften “Donada” und “Contarina” zu einer Komune vereint, zunächst unter dem Namen “Taglio di Porto Viro”, später dann “Porto Viro”. Das neue Rathaus mit dem großen “Piazza della Repubblica” wurde genau in der Mitte zwischen Contarina und Donada gebaut. Diese Erfahrung dauerte aber nur 10 Jahre, denn Ende 1937 wurden die beiden Ortschaften erneut getrennt. Das neue Rathausgebäude, das in diesen Jahren im klaren rationalistischem Stil erbaut wurde, ist das symbolische und geografische Zentrum dieses ausgedehnten Gebietes. (Piazza della Repubblica, 23 – Porto Viro)

 

 

villacontariniVilla Contarini-Carrer
Die Villa Contarini Carrer wurde 1500 als Hochzeitsgeschenk des Dogen Contarini an seine Tochter vermacht. Ende des 17. Jh wurde der Mittelteil in neoklassizistischem Stil erweitert und zwei Wirtschaftsgebäude angeschlossen, die nötig waren um die große Zahl Bedienstete zu beherbergen sowie als Vorratskammern für Waren und Vieh. Heute ist sie ein Boutique-Hotel. (Via Giacomo Matteotti, 44 – Porto Viro)

 

 

cortecacappelloCorte Ca’ Cappello
Der Hof Ca’Capello ist aus dem 16. Jh und gehörte dem venetianischen Adeligen Cappello. Einstmals war er mit einer Backsteinmauer umgeben. An der nördlichen Seite befindet sich das Herrenhaus, das von einem länglichen Wirtschaftsgebäude flankiert wird, in dem einstmals die Arbeiter des Hofes untergebracht waren. Weiterhin gibt es Lager und die monumentale Scheune, die in Getreidespeicher und Stall unterteilt ist. Das Haupteingangstor trägt heute noch das Wappen der Familie Cappello. Teile des Gebäudekomplexes wurden dem ethnografischen Museum überlassen. (Via Ca’ Cappello – Ca’ Cappello, Porto Viro)

 

 

pineta_fornaciLa Pineta (Der Pinienwald) 
Der Pinienwald befindet sich im Zentrum der Stadt und dehnt sich nach Norden in Richtung “Fornaci” und “Cao Marina” aus. Er steht auf dem, was von dem jahrhundertealten, von den Meereswogen geprägten Dünensystem übrigblieb. Gegen Ende der dreißiger Jahre wurden hier Pinien gepflanzt, die aus diesen Dünen einen der schönsten, innerländlichen-existierenden, künstlich angelegten Pinienhaine machte. Auf den Dünen wuchs dann auch eine reiche heimische Vegetation, die von enormer, naturalistischer Bedeutung ist.
(Via Cao Marina – Via Mazzini – Porto Viro)

 

 

oasicapisaniDie Oase Golena Ca’Pisani
Die Oase diente ursprünglich dem Fischfang, doch der exzessive Wasserzulauf des Flusses machte das nach und nach unmöglich. Mit der Rückgewinnung wurde die originale Umwelt wiederhergestellt, die für die Brutstätten der Vögel vorteilhaft ist. Es wurden Arbeiten durchgeführt, die den traditionellen Fischfang wieder möglich machten. Die “Golena” ist mit Rundgängen und Beobachtungsposten für Vogelliebhaber ausgestattet und hat ein riedgedecktes Gebäude, das als Besucherzentrum dient. (Via delle Valli – Porto Viro)

 

 

oasivoltagrimana2Die Naturoase von Volta Grimana
Das wertvolle Naturschutzgebiet, dass sich Loreo und Porto Viro gemeinsam teilen, liegt zwischen dem großen Flussarm “Po Grande” und dem östlichen Flussarm “Po di Levante”. Von der Eu anerkannt ist das Gebiet ein geschützter Nistraum für Reiher,  Zugvögel und einheimische Vögel, die alle in dieser Region die nötige Ruhe zwischen Schilfrohr, Silberweiden und Robinienpflanzen finden. (Via Pioppa e Via Po di Venezia – Porto Viro)

 

 

pontili-porto-levantePorto Levante (östlicher Hafen)
Porto Levante ist ein Seefahrer- und Fischerdorf mit einem neuerdings wachsenden Umwelt-Tourismus. Dieser ist an die private Schifffahrt und an das Hochseefischen geknüpft. Der Ort wird charakterisiert durch einen stimmungsvollen Kai, der sich zum Meer hin erstreckt, durch einen Fischerhafen und verschiedenen Hafenbecken.
(Porto Levante – Porto Viro)

 

 

scannocavallariScanno Cavallari (Sandbank Cavallari)
Die Sandbank Cavallari ist eine typische Schwemmland-Insel, die vor dem östlichen Hafen “Porto Levante” liegt und  noch das natürliche und unberührte Ambiente bewahrt. Sie ist mit dem eigenen Boot, oder mit dem im Sommer aktiven Fährdienst zu erreichen. Es gibt auf der Insel einen mit Liegestühlen und Sonnenschirmen bestückten Badestrand, die zu mieten sind, sowie ein kleines Restaurant mit Fischspezialitäten. (Porto Levante Scanno Cavallari – Porto Viro)

 

 

Via delle Valli (Talweg)
Der stimmungsvolle Talweg windet sich durch die Lagune und wird gekennzeichnet durch Tamarisken und Weiden, von dem Flug der Vögel und der Meeresbrise. Am Rundweg liegen kleine Aussichtstürme, von wo aus man die Vögel beobachten kann. 
(Via delle Valli – Porto Viro)

 

 

Geschichte

Die erste Gründung der Gemeinde geht auf das Jahr 1929 zurück, als Contarina und Donada und andere Orte sich zu einer administrativen Einheit zusammengefügt haben. Später trennten sich die Ortschaften jedoch wieder und erlangten erneut ihre Autonomie. Erst im Jahr 1991 nach der Volkszählung vereinten sich Contarina und Donada erneut zum heutigen “Porto Viro”.
Contarina wurde zwischen dem 16. Jh und dem 17. Jh auf Initiative der venetianischen Familie Contarini gegründet, von denen der Ortsname stammt. Donada (stammt von dem Namen der ursprünglichen Besitzer “Donà delle Rose” ab) wurde von Fischern zu Beginn des 18. Jh gegründet. Der Ortsname “Porto Viro” wird von dem Ort abgeleitet, an dem die Umleitung des Po (im Zentrum des Po-Deltas) umgesetzt wurde: es war eine kleine Siedlung an der Adriaküste, östlich der Dünenketten. Es lag an der Flussmündung des Gaurus, einem der vielen Entwässerungskanäle, die sich in diesem Gebiet kreuzen. Die Geschichte sowohl Contarinas als auch die von Donada ist ohne besondere Ereignisse. Ihre Ländereien entstanden nach der Umleitung des Po in Porto Viro, einem Werk der Republik Venedigs in den ersten Jahren des 16. Jh, um die Versandung der Lagune zu verhindern. Die nachfolgenden Ereignisse sind der Untergang Venedigs mit dem Vertrag von Campoformio, die Unterdrückung durch die Österreicher durch das Lombardisch-Venezianische Reich (1815) und zum Schluss der Übergang an das Italien von 1866, mit dem dritten Unabhängigkeitskrieg. Die jüngere Geschichte ist die des Polesine, mit seinen Schwierigkeiten und Entwicklungen. 

 

Nützliche Informationen

Pro Loco Donada
Piazza Marconi, 37
Tel. 0426 322020
e-mail: presidente@prolocodonada.it
www.prolocodonada.it

Pro Loco Porto Viro
P.zza Matteotti, 1 – Palazzo delle Associazioni
Tel. 0426 631778 – Fax 0426 631778
e-mail: proloco.portoviro@alice.it