Kirchen und Anbetungsstätten

 

sscuoregesucatiepoloChiesa Parrocchiale SS. Cuore di Gesù (Pfarrkirche des Heiligsten Herzens Jesu)
Das erste Oratorium der Familie Tiepolo geht auf das Jahr 1739 zurück. Im Jahr 1934 wurde die aktuelle Kirche auf dem von der Familie Protti gespendeten Grundstück errichtet. Die Hauptfassade der Kirche wird von dem großen Bogen charakterisiert, der die Eingänge der Kirche überspannt. Sie ist zudem mit zwei verschiedenen Bauelementen ummantelt worden, im unteren Bereich mit marmorner Steintäfelung und im oberen Bereich mit sichtbaren Backsteinen. (piazza Milite Ignoto – Ca‘ Tiepolo, Porto Tolle)

 

 

chiesabmvassuntapolesinecameriniChiesa della Beata Maria Vergine in cielo Assunta (Die Kirche der Seligen, in den Himmel aufgenommenen Jungfrau Maria)
Erbaut wurde die Kirche von 1952 bis 1954 in modernem Stil und ist typisch für dieses Gebiet. Sie ist ein Ort der Versammlung der Bauern, die über die trockengelegten Felder verteilt leben. Sie zeigt eine einfache Fassade, die mit weißem Stein ummantelt ist und wird durch ein flaches Dach über dem Eingang geschützt. (piazza Alcide De Gasperi – Polesine Camerini, Porto Tolle)

 

 

portotollesgiacomoChiesa di S. Giacomo (Kirche des Heiligen Jakobus)
Erbaut im Jahr 1848 ist es eines der ältesten Gebäude der Zone. Die Fassade wird durch eine große Blendarkade charakterisiert, in der das hölzerne Eingangstor und eine Halbrosette integriert sind. Die Kirche hat zwei kleinere Seitengebäude.
(Via Kennedy 37 – Boccasette, Porto Tolle)

 

 

chiesasnicolocavenierChiesa di S. Nicolò (Kirche des Heiligen Nicolò)
Die Kirche des Heiligen Nicolò beherbergt eine große Orgel, die im Jahr 1887 von Giacomo Bazzani in Venedig erbaut wurde. Die jetzige Kirche wurde im Jahr 1851 erbaut, nachdem die vorhergehende Kirche, die auf das Jahr 1684 zurückging durch eine Überschwemmung zerstört worden war. Diese stand an der Stelle an der heute die Anlegestelle der Fähre liegt. Sie war die älteste Kirche der Umgebung.
(piazza Martiri della Libertà – Ca‘ Venier, Porto Tolle)

 

 

porto_tolle_s_domenicoChiesa di S. Domenico Savio (Kirche des Heiligen Domenikus Savio)
Die Kirche wurde von 1956 bis 1958 erbaut und wird dadurch charakterisiert, dass sie einen Betonsäulengang hat, der die Kirche mit dem Glockenturm aus Backsteinen verbindet, der auf ihrer rechten Seite steht. Die Fassade der Kirche ist aus verschieden gemusterten Steinen zusammengesetzt, während ihre inneren Mauern dadurch ausgezeichnet werden, dass sie durch eine Reihe von kreuzförmigen Fenstern durchbrochen werden. (via Buozzi 5 – Ca‘ Mello, Porto Tolle)

 

 

porto-tolle-chiesa-della-beata-vergine-del-rosarioChiesa della Beata Vergine del Rosario (Kirche der Heiligen Jungfrau des Rosarios)
Die Kirche geht auf die sechziger Jahre des 20.Jh zurück und wurde in modernem Stil erbaut. Sie wurde neben der vorherigen Kirche erbaut, die auf das 18.Jh zurückgeht und während der Überschwemmungen beschädigt wurde. Die schlichte Fassade ist in Backsteinoptik gehalten und wird nur durch vier Tafeln mit Relief verziert. (Piazza Monumento Caduti – Tolle, Porto Tolle)

 

 

sredentorescardovariChiesa del Santissimo Redentore (Kirche des Heiligsten Retters) 
Die Kirche wurde 1935 in romanischem Stil errichtet und hat eine Fassade in Backstein.
(via Roma 139 – Scardovari, Porto Tolle)

 

 

 

Oratorio annesso a Palazzo Protti (Oratorium angeschlossen an den Palazzo Protti) – Palazzo Tiepolo
Errichtet wurde das Oratorium im Jahr 1736 von den Erben des Marin Tiepolo zu religösen Zwecken. Heute dient es nicht mehr seinem einstmaligen Zweck, sondern wird als Lagerraum verwendet. (Ca‘ Tiepolo, Porto Tolle)

Oratorio di S. Giorgio Martire (Oratorium des Heiligen Märtyrers Georg)
(San Giorgio, Porto Tolle)

Piccolo oratorio a fianco del complesso agricolo di Cà Venier (Kleines Oratorium an der Seite des Gebäudekomplexes von Ca’Venier)
Das Oratorium wurde im 18.Jh errichtet
(Ca‘ Venier, Porto Tolle)

 

Museen

cdccportotolleDokumentationszentrum der bäuerlichen Kultur von Porto Tolle
Das Museum möchte die Traditionen und die Geschichte der Gegend aufrecht erhalten, indem sie der jungen Generation erklärt, wie die Großeltern lebten und wie die Gegenstände ihres Alltags ausgesehen haben. Die Ausstellung besteht also aus der Sammlung von Werkzeugen, Fotografien und Materialien, die repräsentativ für die damalige Arbeit und das alltägliche Leben waren: dazu gehört die Saat und Ernte von Getreide, Reis und Zuckerrübe, die Fischerei, sowie Handwerksberufe (Schreiner, Schmied, Drucker, Herrenfriseur etc.), das tägliche Leben (in der Küche, Schlafzimmer), Kinderspielzeug, Schulsachen etc.

 

Informationen
Via Ugo Giordano
45018 Porto Tolle (RO)

Informationen und Reservierungen :
PRO LOCO – L.go Europa, 1, 45018 Porto Tolle (Ro) – tel. 0426 81150 – fax 0426 380 584
e-mail: info@prolocoportotolle.org
web: www.prolocoportotolle.org
Städtische Bibliothek – V.le G. di Vittorio, 18/bis – tel. 0426 380833, fax 0426 380789

Öffnungszeiten
Besuche nur nach telefonischer Terminabsprache

Eintritt frei

>> Besuchen Sie die Homepage des Museums (IT-EN-DE)

 

 

Sehenswürdigkeiten

palazzoalbacafarsettiCa‘ Farsetti
Das Gebäude wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jh von Antonio Francesco Farsetti erbaut, zeigt aber architektonische Charakteristiken, die darauf schließen lassen, dass es Anfang des 19. Jh radikal umgebaut wurde. Zu der Struktur gehört das Herrenhaus, das auf der östlichen Seite von einem Bauernhaus flankiert wird und auf der westlichen Seite von einem Wirtschaftsgebäude und einer kleinen Kapelle, die während der Umbauarbeiten später hinzugefügt wurde.
(Ca‘ Tiepolo – Porto Tolle)

 

 

palazzoprottiPalazzo Protti (Ca‘ Tiepolo)
Der Palazzo Protti ist ein Herrenhaus mit einer seitlich stehenden Getreidescheune, Magazin und Kapelle. Er wurde von der Familie Tiepolo zu Beginn des 17.Jh gebaut. Heute ist er weitestgehend renoviert und immer noch Sitz eines landwirtschaftlichen Betriebes. Im Herrenhaus befinden sich Geschäfte und Büroräume. 
(Ca‘ Tiepolo – Porto Tolle)

 

 

palazzoavanzoPalazzo Avanzo
Das Herrenhaus mit Wirtschaftsgebäude wurde am Anfang des 20. Jh von der Familie Avanzo gebaut. Es wurde während des Zweiten Weltkrieges von den Deutschen in Brand gesteckt und dann im Jahr 1945, sowie Anfang der neunziger Jahre restauriert.
(Scardovari – Porto Tolle)

 

 

palazzocomunalecatiepoloDas Rathaus
Das Rathaus befindet sich in der ehemaligen, österreichischen Kaserne, die im 18.Jh erbaut wurde. Sie wurde Anfang des 20.Jh, sowie in den neunziger Jahren renoviert.
(Ca‘ Tiepolo – Porto Tolle)

 

 

 

cazulianiPalazzo Zuliani
Der Gebäudekomplex wurde in der zweiten Hälfte des 17.Jh von der Familie Zuliani erbaut und besteht aus dem Herrenhaus sowie anderen Gebäuden, die sich östlich und nördlich davon befinden. Bis heute ist es ein landwirtschaftlicher Betrieb. (Ca‘ Zuliani – Porto Tolle)

 

 

 

palazzocameriniPalazzo Camerini
Der Gebäudekomplex wurde von dem Herzog Luigi Camerini Ende des 18.Jh errichtet. Es besteht aus der imposanten, zentralen Wohnanlage, die gegen Süden liegt und von denen sich die Seitenflügel ausdehenen, in denen sich die Scheunen, die als Getreidespeicher dienten, Keller und Lagerräume befinden. Dazu kommen einige Wirtschaftsgebäude mit angrenzenden Scheunen, die als Wohnraum für die Lohnarbeiter und als Lagerraum dienten. Der Hof umschließt eine sehr große Tenne die aus Terrakotta besteht. Derzeit befindet sich der Gebäudekomplex in verfallenem Zustand. (Polesine Camerini – Porto Tolle)

 

 

Ca‘ Dolfin
Der Gebäudekomplex, der von den Herzögen Dolfin errichtet wurde, geht auf die erste Hälfte des 17.Jh zurück. Es besteht aus dem Herrenhaus und einem Wirtschaftsgebäude, das westlich des Hauses liegt. Das Gebäude wurde in der ersten Hälfte des 18.Jh und in den fünfziger Jahren Umbauarbeiten unterzogen, die zu einer Umgestaltung und Vergrößerung des Hauses beigetragen haben. (Ca‘ Dolfin – Porto Tolle)

 

 

Corti e case padronali del comune di Porto TolleCa’ Venier
Ca’Venier wurde von der venetianischen Adelsfamilie Venier gegen Ende des 16.Jh erbaut. Zu dem Komplex gehören das Herrenhaus, die aneinandergereihten, aber vom Herrenhaus getrennten Stallungen, sowie ein Gebäude, das als Lagerraum dient. Die Gebäude liegen in “L”-Form um einen ausgedehnten Hof gruppiert, der z.T. aus einer großen Tenne und z.T. aus Rasen besteht. (Ca’ Venier – Porto Tolle)

 

 

farodipilaFaro di Pila
Der alte Leuchtturm von Pila wurde im Jahr 1885 erbaut und dann im Zweiten Weltkrieg auf dem Rückzug von den deutschen Truppen zerstört. Er stand dort, wo heute die kleine Ortschaft Pila liegt und das zeigt uns, wie weit das Land sich in das Meer ausgedehnt hat. Durch die langsame und unaufhaltsame Aufschüttung von Geröll befindet sich auch der neue Leuchtturm schon ein paar Kilometer von der eigentlichen Flussmündung des  “Großen” – Po, oder des “Venezianischen”- Po entfernt. (Pila – Porto Tolle)

 

 

scanniGli scanni (Die Sand Bänke )
Die sogenannten “scanni” (Bänke) sind Inseln oder Halbinseln, die zwischen einigen dutzenden bis zu einigen hundert Metern breit und manchmal bis zu einigen Kilometer lang sein können. Sie bestehen aus dem Sand, der von den Flüssen in das Meer gespült werden und von dem Wind und den Wellen geformt werden. Sie beschützen die Lagune vor der Gewalt des Meeres und sichern ihr Überleben und sind wirklich faszinierend: denn auf der Seite des Meeres bestehen sie aus Sandstränden, die vom Meer gepeitscht werden, während sie zum Landesinneren hin von einer Vegetation überzogen sind, die Brackwasser tolerant ist, sowie von Schilf, das in die Lagune hineinwächst. Dort nistet die Möwe, der Sterna (Flusseeschwalbe) und die Wasserschnepfe. Die größte und befestigte Sandbank ist die Insel “Scano Boa”, die nur über das Wasser erreichbar ist. Auf ihr sind drei schilfgedeckte Häuschen, die während der Fischfang-Saison bewohnt werden.

 

Die Lagune
Die Lagunen sind Wasserbecken, die am Meer liegen, von dem sie aber durch Sandbänke getrennt werden. Normalerweise sind sie nicht tief und in ihnen mischen sich das Süßwasser der Flüsse mit dem Salzwasser des Meeres zum Brackwasser. Die Umwelt der Lagunen wird durch verschiedene Faktoren bestimmt, dazu gehört das Meer, der Fluss, die Witterungseinflüsse und der menschliche Eingriff  und Umbau. Das führt zu einer ständigen Veränderung der Morphologie der Lagune. Im Delta befinden sich zahlreiche Lagunen, deren Oberfläche teils wenige Hektar betragen, teils  großen wie “Burcio” und der “Basson”, die bis über 2000 ha betragen (von der “Sacca degli Scardovari”).

 

 

oasica-melloDie Oasen
Die Oasen sind ideale Orte für Natur- und Vogelliebhaber.
Oasi Albanella
Die Oase Albanella ist ein Ort, an dem man den Wald in den Dünen auf drei gut ausgestatteten Wegen entdecken kann; daneben findet sich ein Feuchtgebiet mit Tümpeln, Kanälen und Beobachtungspunkten.
Oasi di Ca’Mello
Das Feuchtgebiet des “Ca’Mello” ist ein Ruheort und Nistplatz für viele Spezien der Poebene.
Oasi di Volta Vaccari
Diese Oase ist ein dichter Wald aus Trauerweiden, Eschen und Pappeln im Inneren von Auen, die viele Vogelarten beherbergt.

 

ponte_barchesgiuliaDie Bootsbrücke
Eine Bootsbrücke verbindet den Ort “Santa Giulia” mit dem Ort “Gorino Sullam” über den “Po Di Gnocca”. (S.Giulia – Porto Tolle)

 

 

 

ponte_b7Die Bootsbrücke
Eine Bootsbrücke verbindet den Ort “Boccasette” mit dem Ort “Scanarello” übe den “Po di Maistra”. (Boccasette – Porto Tolle)

 

 

 

vallipescaValli da pesca (Fischtäler)
Die “Fischtäler” sind flache Brackwasserbecken, die aber nicht an der Meeresseite, sondern an der Landseite der Lagune liegen. Sie werden durch Schleusen und Siphons mit Wasser versorgt. Der größte Unterschied zu den Lagunen ist hier, dass es der Mensch ist, der die Wasserversorgung verwaltet. Beachtenswert ist die Präsenz von Vögeln über das ganze Jahr.

 

 

 

Geschichte

Bis 1867 hieß Porto Tolle noch “San Nicolò d’Adriano” zu Ehren des Schutzheiligen der Seefahrer; der jetzige Name wird aus “porto” (Hafen) und “Tolle” zusammengesetzt (genannt nach dem “Po delle Tolle”). Durch die Ausdehnung des Landes gehört es zu einem der weitläufigsten Komunen Italiens und wird aus 18 Ortschaften zusammengesetzt. Das Hoheitsgebiet wurde von Venedig im Jahr 1597 während der Umsetzung eines Planes von Silvestri gegründet. Man wollte die vollständige Versandung der venezianischen Lagune verhindern, der durch den  Zustrom des Gerölls durch den Po drohte. So wurde eine enorme hydraulische Leistung erbracht, die den Flusslauf des Po von Porto Viro in die “Sacca di Goro” durch einen 19 km langen Kanal umleitete. Im Jahr 1797, nach dem Fall der Serenissima und der darauf folgenden französischen Invasion, wurde Porto Tolle Teil der Provinz Ferrara. Die österreichische Herrschaft im Jahr 1815 brachte es wieder an Venedig zurück und im Jahr 1866 wurde es an das Königreich Italien angeschlossen. Während des Zweiten Weltkrieges war es Gebiet der Partisanenkämpfe. Gravierend waren die Überschwemmungen von 1951 und 1961.

 

Nützliche Informationen

Consorzio Pro Loco Delta del Po
Piazza Largo Europa, 2
Tel. 0426 81150-3482208400 – Fax 0426 81150
e-mail n.bertaggia@libero.it

Pro Loco Porto Tolle
Piazza Ciceruacchio, 1
Ca‘ Tiepolo
Tel. 0426 247276 – Fax 0426 81150
e-mail: info@prolocoportotolle.org
www.prolocoportotolle.org

Veranstaltungen : 

Parco in bici nel Delta del Po (Mit dem Fahrrad durch den Po-Delta-Park)
April – Im Po – Delta

Sagra della Cozza (Das Miesmuschelfest) – vom Dorfkomitee – Santa Giulia
Mai

Festa S. Maria Assunta (Das Fest der Heiligen Maria Assunta) – vom Dorfkomitee – Polesine Camerini
Ende Mai – Anfang Juni

Festa del Sacro Cuore (Fest des Heiligen Herzens) – vom Dorfkomitee – Ca’Tiepolo
Juni

Fiera dei SS. Pietro e Paolo (Fest der Heiligen Petrus und Paulus) – vom Dorfkomitee – Scardovari
Juni

Fiera di Ca‘ Zuliani (Fest von Ca’Zuliani) – vom Dorfkomitee – Ca’Zuliani
Juli

Tolle Paese in festa ( Tolle feiert) – vom Dorfkomitee – Tolle
Juli

Fiera di Donzella (Fest von Donzella) – vom Dorfkomitee – Donzella
Juli

Sagra di San Giacomo (Fest des Heiligen Jakobus) – vom Dorfkomitee – Boccasette
Juli

Festa del Melone (Melonenfest) – vom Dorfkomitee – Ca’Mello
Ende Juli – Anfang August

Festa del pesce (Fischfest) – vom Dorfkomitee – Pila
August

Sagra di Ca‘ Venier (Das Fest von Ca’Venier) – vom Dorfkomitee – Ca’Venier
August

Musicassociando (Rund um die Musik) – Betreiber: Jugendgruppe “I Calabroni” (die “Hornissen”) – Ca’Tiepolo
August

Fiera del Delta (Deltafest) – Ca‘ Tiepolo
September

Natale al Palatenda (Weihnachten im Zelt) – Ca‘ Tiepolo
Dezember – 6.Januar