Kirchen und Anbetungsstätten

sgiovannibattistaChiesa di S. Giovanni Battista (Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers)
Zuerst erbaut im 16.Jh wurde sie im 18.Jh und im 19.Jh umgebaut und erweitert. Die letzten Restaurierungsarbeiten fanden es nach den Bombardierungen des Zweiten Weltkrieges statt. Die zeltförmige Fassade wird gekrönt von einem Dreiecksgiebel, der von pyramidenförmigen Spitzen (Helmen) überragt wird. Im Zentrum des Tympanon ist ein marmornes Flachrelief eingelassen, das die Madonna mit Kind darstellt. In ihrem Inneren sind mehrfarbige Marmoraltäre aus dem 18.Jh aufgestellt, die aus verschiedenen Kirchen stammen, die Zerstörungen im 17.Jh zum Opfer fielen. (Via Giacomo Matteotti – Pincara)

 

 

oratoriosantonioOratorio di S. Antonio da Padova (Das Oratorium des Heiligen Antonius von Padova)
Das Oratorium wurde im 17.Jh von dem Adeligen Giobatta Bernardi gebaut. Im Inneren befindet sich ein mehrfarbiger Marmoraltar, dessen Altarbild den Heiligen Antonius mit dem Kind darstellt und ein Holzkreuz aus dem 17.Jh. (Via Ghirardini, 3650 – Cà Bernarda)

 

 

 

oratoriosanfrancescoOratorio di S. Francesco (Das Oratorium des Heiligen Franziskus)
Das Oratorium wurde von der Familie Roncali Anfang des 18.Jh erbaut. Es wurde erst vor kurzem renoviert.
(Via Roncala – Roncala)

 

 

 

Museen

distilleriemantovanimuseoMuseum der Firma “Antiche Destillerie Mantovani” 
Das Museum der Firma “Antiche Destillerie Mantovani” mit dem Motto: “Die Zukunft der Erinnerung” wurde im November 2004 eröffnet. Es befindet sich innerhalb des Betriebes und zeigt in einem Rundgang die Unternehmens- und Handwerksgeschichte von sage und schreibe sechs Generationen. Das Projekt ist das Ergebnis einer begeisterten Forschung über die Geschichte, Legenden und Traditionen rund um Liköre und Destillate. Im Inneren des Museums befinden sich Objekte der Firma, aber auch andere, im Laufe der Forschung erworbene Gegenstände. Das Museum bietet dem Besucher einen Rundgang der zugleich wissenschaftlich, pädagogisch und didaktisch die handwerkliche Produktion von Likören und Destillaten erläutert.
Der Rundgang beginnt mit den Traditionen und Legenden rund um das Handwerk mit äußerst antiken Wurzeln und führt dann zu dem Prozeß der Bearbeitung der Produkte. Der Besucher wird aktiv mit hineingenommen, indem er z.B. die Möglichkeit hat, den Duft der Rohmaterialien ( Kräuter, Gewürze, ätherische Öle, Früchte) zu erkennen, um dann den Charakter des fertigen Produktes vergleichen zu können.

Informationen
Antiche Distillerie Mantovani
Via Matteotti, 1001
45020 PINCARA (ROVIGO)
Tel. +39 0425 754342 – Fax +39 0425 742428
E-mail: info@distilleriemantovani.it
www.distilleriemantovani.it

Öffnungszeiten
Besuche auf Anfrage unter der Nummer: +39 0425 754342

 

 

Sehenswürdigkeiten

casacanonicaCasa Canonica
Das “Casa Canonica” wurde im 18.Jh erbaut und war eine der Wohnorte der venezianischen Adelsfamilie Dolfin.
(Via Giacomo Matteotti, 319 – Pincara)

 

 

 

Geschichte

Der Ortsname “Pincara” wird von dem Adeligen Guglielmo Pincaro aus Parma abgeleitet. Er war Berater des Herzoges Ercole von Este, wurde 1471 der Verantwortliche für dieses Gebiet und am 10.April 1473 durch ein Dekret zum Feudalherren. Pincara ist Teil des Territoriums, das Venedig im Jahr 1482 für sich beanspruchte und war  auch im Krieg der Liga von Cambrai (1508) umstritten. Im Jahr 1515 wird sein Wechsel unter die Herrschaft der Serenissima festgelegt. Zu dieser Zeit spielt die Familie Dolfin eine wesentliche Rolle, die zu der Ausführung von verschiedenen architektonischen Bauwerken beiträgt. Im Jahr 1797 kommt Pincara nach dem Fall der Republik Venedig unter die französische Herrschaft, danach unter die österreichische, um dann zum Schluß im Jahr 1866 Teil des Königreiches Italien zu werden. Es wurde von unterschiedlichen Unglücken heimgesucht: im Jahr 1630 von der Pest, die die Bevölkerung dezimierte, vielfache Überschwemmungen der nahegelegenen Flüsse (Po, Etsch, Tartaro, Mincio), bis zu jener im Jahr 1951, die große Schäden im ganzen Gebiet verursachte. Die Pfarrkirche, die dem Heiligen Johannes dem Täufers gewidmet ist, wurde 1520 von Benedetto Dolfin in Auftrag gegeben.