Kirchen und Anbetungsstätten

sanlorenzoChiesa di S. Lorenzo (Die Kirche des Heiligen Lorenz)
Die Kirche wurde 1796 auf den Grundmauern einer vorher bestehenden Kirche errichtet. Das Gebäude in neoklassizistischem Stil hat drei Kirchenschiffe, deren zentrales größer als die seitlichen ist und in dem Presbyterium mit Chor endet. Fünf sind die Altäre aus wertvollem Marmor. Der Glockenturm wurde in die Außenmauer an der rechten Seite der Kirche integriert. Ein Jahrhundert später wurde die Fassade erneuert (1893), wie es eine in die Wand eingelassene Steintafel erwähnt. (Piazza 1 Maggio, 3 – Cavazzana)

 

 

chiesasvitomodestoChiesa di S. Vito e S. Modesto (Die Kirche des Heiligen Vitus und Heiligen Modestus)
Am 20.April 1945 wurde während eines verheerenden Bombenangriffes das Zentrum von Lusia zerstört und damit auch die Kirche mit seinem Glockenturm. Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges begann der Wiederaufbau des Ortes, sowie der der Kirche, dessen Architekt Orlando Veronese war. Das Gebäude wurde in vier Jahren vollendet und wurde am 27.April 1958 feierliche eingeweiht. Im Jahr 1994 wurde auch der Glockenturm eröffnet. (P.zza Papa Giovanni XXIII, 245 – Lusia)

 

 

Sehenswürdigkeiten

torremorosiniTorre Morosini (Turm Morosini)
Der Turm von Morosini ist der einzig verbliebene Teil der Villa Morosini, die ebenfalls dem Bombenangriff, den Lusia erlitten hat, zum Opfer fiel. Er war der linke Turm eines imposanten Gebäudes, das aus der im 16. Jh begangenen Umstruckturierung einer original mittelalterlichen Burg hervorgegangen war. Erst in jüngster Zeit ließ die Stadtverwaltung den Turm renovieren. (Lusia)

 

 

Geschichte

Der Name der Stadt geht auf das Lateinische “GENS LUSIA” (Leute/Volk von Lusia) zurück, denen LUSIUS angehörte, dem Urenkel (oder Großneffen) von Mario, der in der Schlacht gestorben war. Es gibt zahlreiche Zeugnisse eines bewohnten Ortes, der schon zur Zeit der römischen Epoche existierte. Im Jahr 589 änderte sich der Flusslauf der Etsch und das Gebiet wurde zweigeteilt. Im Jahr 1079 wurde Lusia von den Veronern an Alberto Azzo von Este abgegeben und so blieb es bis 1297, als es von der Republik Padova erobert wurde, dann aber 1354 wieder in die Hände der Estenesi gelangte. Nach dem sogenannten “Salzkrieg” kam es unter die Herrschaft der Republik Venedig und wurde zu einer Komune ernannt. Mit der napoleonischen Eroberung 1797 wurde es Teil der Republik Cisalpina, kam dann unter österreichische Herrschaft und wurde im Jahr 1866 an das Königreich Italien angeschlossen. Am 20.April des Jahres 1945 wurde es durch die englische und amerikanische Luftwaffe komplett zerstört. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es von verschiedenen Überschwemmungen heimgesucht. Neben den Überresten des durch den Bombenangriff zerstörten Glockenturms während des Zweiten Weltkrieges, steht eine kleine Votivkapelle, die den Gefallenen gewidmet ist. Auf der Hauptpiazza erhebt sich eine Säule, mit vier verflochtenen Stämmen, die die Statue des Heiligen Vitus mit zwei Löwen darstellt und die wahrscheinlich auf das 15.Jh zurückgeht und, wie man sagt, aus Konstantinopel stammen soll. 

 

Nützliche Informationen

Pro Loco Lusia
P.zza Papa Giovanni XXIII, 1
c/o Comune di Lusia
cell. 347 5133289
e-mail: prolocolusia@gmail.com
www.prolocolusia.it

Veranstaltungen :