Kirchen und Anbetungsstätten

chiesa-smmaddalenaChiesa Parrocchiale di S. Maria Maddalena (Pfarrkirche der Heiligen Maria Maddalena)
Am Ende des Piazzas, von der Hauptstraße kommend, die der Sopranistin Rosetta Pampanini gewidmet ist, befindet sich diese große Pfarrkirche, die in der ersten Hälfte des 20.Jh erbaut wurde, genauer gesagt in den dreißiger Jahren. Sie ist im romanisch-gotischen Stil erbaut, den französischen Stil nachahmend – mit sichtbaren Steinen – und ist der Heiligen Maria Maddalena gewidmet. In Inneren der Kirche werden eine antike Pietà und eine Statue des Heiligen Franziskus aufbewahrt, die zu dem gleichnahmigen Altar gehören und auf die Zeit der Schwarzen Pest um 1629 -1630 zurückgehen. (Piazza Chiesa – Corbola)

 

 

oratoriodisantagostinoOratorio di S. Agostino (Oratorium des Heiligen Augustinus)
Informationen aus historischem Schriftverkehr der Pfarrgemeinde Corbola lassen vermuten, dass das Gebetshaus zwischen 1664 und 1689 errichtet wurde. Es endstand wahrscheinlich auf den Ruinen eines vorhergehenden Oratoriums welches entweder zu einem Kloster gehörte oder einer adeligen Familie. Dieser Ort war der am höchsten gelegene des Dorfes und somit der einzige, an dem man den häufigen und zerstörerischen Überschwemmungen entrinnen konnte. Im Ersten Weltkrieg diente es als Krankenhaus und im Zweiten Weltkrieg als Lager. Die letzte sorgfältige, gut gelungene Restaurierung war 1996. (Via S. Agostino, 1 – Corbola)

 

 

Sehenswürdigkeiten

villa-pampaniniCasa del soprano Rosetta Pampanini (Das Haus der Sopranistin Rosetta Pampanini) (Via Pampanini – Corbola)

 

 

 

villaagopianVilla Agopian
Die im Jugendstil (oder Art Nouveau) errichtete Villa Agopian wird z.Zt. als Altenheim genutzt.
(Via Roma – Corbola)

 

 

 

Geschichte

Vielleicht war Corbola ein Vorhafen von Adria und wurde vor sehr langer Zeit “Corbola Media” (Corbola-Mitte) genannt. Das war vor der Überschwemmung des Po’s im Jahr 1152, als diese Ortschaft, laut einigen Wissenschaftlern, eine zusammenhängende Einheit mit Bellombra und Bottrighe bildete, die wiederum ihrerseits zu dieser Zeit “Corbola Superiore” (Oberes Corbola) und “Corbola Inferiore” (Unteres Corbola) genannt wurden. Was den Namen anbelangt, so kann er abgeleitet werden von “corba” (Getreidekorb) oder “corbula” (Kurve), die eine Anspielung auf die Flusschleifen sein können. Nach der Überschwemmung von 1152 wurde die Herrschaft der Estenesi bestätigt, die sich bis zum Ende des 16.Jh hinzog. Danach ging Corbola an den Kirchenstaat, unter dem es trotz der Streitigkeiten zwischen der Serenissima und Papsttums blieb. Während des 17.Jh zog die Komune von ihrem ursprünglichen Standort in die Ortschaft Sabbioni um, die neben dem Damm des Po’s liegt und die den Fischfang im Fluß erlaubte.
Nachdem Corbola Teil der Cispadanischen Republik und danach der Cisalpinischen Republik war, wurde es 1815 von den Österreichern besetzt. Im 3.Unabhängigkeitskrieg wurde es zusammen mit dem nahegelegenen Ariano die erste venezianische Ortschaft, die von den Besatzern befreit wurde.

 

 

Nützliche Informationen

Pro Loco Corbola
Piazza Martiri, 1
cell. 338 9734684 – Fax 0426 953112
e-mail: proloco.corbola@libero.it