Kirchen und Anbetungsstätten

candachiesathumbChiesa di S. Michele Arcangelo (Kirche des Heiligen Erzengel Michael)
Die Kirche des Heiligen Erzengel Michaels wurde im 17.Jh gebaut, in den nachfolgenden Jahrhunderten aber radikal umgestaltet. Die Apsis wurde im Jahr 1828 komplett erneuert und zur gleichen Zeit wurden drei weitere Altäre angeordnet, der Hauptaltar und zwei Nebenaltäre, die aus der abgerissenen Abtei von Vangadizza stammten.
Im Jahr 1832 wurde die Decke von dem muranischen Maler Sebastiano Santi bemalt; das Bild stellt den Erzengel Michael dar, der die rebellischen Engel aus dem Paradies vertreibt. Die Fassade, die Ende des 19.Jh stammt, wurde von dem Ingenieur Silvio Adami entworfen. Sie wurde im Mai 2012 von einem Erdbeben beschädigt und hatte vorher schon einen merkwürdig schiefen Glockenturm. (Piazza Dante Alighieri, 20 – Canda)

 

capmadonnacuoriCapitello Madonna dei Cuori (Das Kapitell der Madonna der Herzen)
Am Ende der Villa dei Nani ließ der Graf Filippo Nani ein kleines Gebäude errichten, das dem Gebet gewidmet sein sollte. Im Jahr 1739 wurde das Kirchlein mit seinem kleinen barokken Glockenturm fertiggestellt und wartete darauf eingeweiht und eröffnet zu werden. Die Genehmigungen von Seiten der zivilen und klerikalen Obrigkeiten kamen erst 1741, als der damalige Bischof von Adria Soffietti die Eröffnung genehmigte und dem Pfarrer von Canda anordnete das Oratorium zu segnen. Aus einer Beschreibung von 1884 wissen wir, dass es einen Altar mit Tonfliesen hat und ein freistehendes Fresko der Madonna mit Kind, das sich an der Vorderseite befindet.
Im Jahr 1911 erhält das Oratorium den Namen „Heilige Jungfrau, Madonna der Herzen“. Wie eine Steintafel erinnert, hat die Madonna der Herzen in der letzten Nacht des zweiten Weltkrieges ( am 25.April 1945) die Bewohner der fünf umliegenden Dörfer : Canda, Ramodipalo, Salvaterra, Crocetta und Presciane, vor der „Wut der flüchtenden Feinde“ gerettet. (via G. Marconi  – Canda)

 

Sehenswürdigkeiten

villa_nani_mocenigothumbVilla Nani Mocenigo
Im Jahr 1580 wurde der Architekt Vincenzo Scamozzi (Vicenza 1552 – Venezia 1616) von dem Adeligen Agostino Nani beauftragt die Villa zu realisieren, die sich nahe des Flusslaufes Tartaro erhebt. Der Bau wurde 1584 beendet. Im 19.Jh wurde die „Villa Nani“ zur „Villa Nani Mocenigo“, indem der Nachnahme der neuen Besitzer zu dem Namen des Hauses hinzugefügt wurde.
Die Villa wird heute noch von der Originalmauer umschlossen und ist mit einem weitläufigen Garten ausgestattet mit der gegenüberliegenden Familienkapelle, Wirtschaftsgebäuden, Ställen und Gewächshäusern (die heute alle baufällig und vernachlässigt sind); um das Gebäude herum breitet sich ein beachtlicher Park mit zahlreichen Statuen aus, die aus dem Stein der „Berici-Hügel“ gemacht sind und die gemeinhin dem Venezianer Alvise Tagliapietre zugeordent werden. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung hat der jetzige Besitzer (Banca di San Marino/ die Bank von San Marino) eingewilligt, die Instandhaltung des Parkes der Komune von Canda anzuvertrauen, die im Austausch den Park für verschiedene lokale Veranstaltungen nutzt. (via Roma 75 – Canda)

 

Villa Trombini
Die Villa Trombini wurde im Jahr 1726 erbaut; zu dem Gebäudekomplex gehören auch eine Scheune, wahrscheinlich ein Stall, und ein kleines Wohnhaus für das Dienstpersonal.

 

Villa Bettini
Die Villa Bettini aus dem 16.Jh fügt sich angenehm mit seiner behaglichen Vornehmheit in das Ambiente ein, sowohl mit ihrer erlesenen Innenausstattung, als auch ihrem beeindruckenden Äußeren. Sie ist mit der Geschichte der Adelsfamilie Bettini verbunden, die seit Anfang des 18.Jh bis ins letzte Jahrzehnt über gut sieben Generationen hier wohnte. Sie übten die antike “Kunst der Kräuter ” aus, die später “Apotheker” genannt wurden. In letzter Zeit wird die Villa als “Bed and Breakfast” neu geschätzt. (piazza Alighieri 231, Canda)

 

Villa Gritti
Auf der antiken Straße nach Lendinara, im Zentrum des einst großangelegten Landgutes liegt die Villa Gritti, nahe dem Ortsteil Presciane, der z.Zt. zu dem Gebiet des Ortes San Bellino gehört. 

 

Ca‘ Raspi
Der Gebäudekomplex aus dem 18.Jh umfasst das Herrenhaus, eine Scheune und eine Privatkapelle.

 

Geschichte

Die ersten Siedlungen in diesem Gebiet gehen auf die Römerzeit zurück, wie es Entdeckungen von Gräbern und anderen archäologischen Funden beweisen. Im Laufe des Mittelalters gehörte das Gebiet zu den Besitztümern der Estenesi. Diese gewährten den Bewohnern Candas eine Steuerbefreiung, für die von ihnen geleistete Arbeit der Trockenlegung des überfluteten Bodens, aber nicht nur für dem Kampf gegen Überschwemmungen, sondern auch aus strategischen Gründen, wie z.B. ihr Kampf gegen Feinde auf dem Rückzug.
Im Zentrum der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Ferrara und Venedig liegend, kam Canda gegen Ende des 15.Jh unter die Herrschaft der Republik Venedigs und blieb dort bis 1797, bis zum Untergang der Serenissima. Nach der venezianischen Herrschaft, die Candas Wachstum begünstigt hatte, erlitt es die napoleonische und dann die österreichische Invasion. In dieser Zeit entwickelte sich das Phänomen des politischen Banditentums. Im Jahr 1866 wurde Canda dem Königreich Italiens angeschlossen. Unter den zu erwähnenden Monumenten sind: die Villa Nani Mocenigo, die Kirche des Heiligen Erzengels Michael, der Palazzo Loredan un einige vornehme Patrizierhäuser, die auf die venezianische Periode zurückgehen, wie das Ca’Raspi, das Ca’Giovanelli und das Ca’Tommasi.

 

Nützliche Informationen

Pro Loco Canda
Via G. Marconi, 53
Tel. 0425 702393 – Fax 0425 702018
e-mail: prolococanda@libero.it

Veranstaltungen :

Brusavecia
6 Januar – Im Theater und auf dem Deich des Canalbianco (Weißer Kanal)
Zum Fest der Epiphanie wird ein Theaterstück im Theater der Pfarrei aufgeführt. Danach gibt es einen “Strumpf der Hexe” für die Kleinkinder und, wie es Tradition ist, die “Hexe”, auf dem Deich des Canalbianco, verbrannt (“Brusavecia” – dialektales Wort für: “Verbrennung der Alten”)

Carnevale in piazza
Februar – Auf der Piazza
Dieses Fest ist erst in den letzten Jahren entstanden und wird von fast allen Vereinen des Dorfes stark unterstützt. Zum Karneval gehören “crostoli e fave” (frittierte Süßigkeiten), allegorische Karnevalswagen, Maskenumzug, Gruppentänze, Spiel und Spaß für Groß und Klein.

1.Mai “soto le tiglie” (Unter den Linden)
1.Mai – Im Park der Villa Nani Mocenigo
Besuch und Spaziergang im Park, Grillen, Picknick, Spiele und Vorführungen.

Sagra di S. Antonio (13.Juni)
Juni – Piazza D. Alighieri
Gastronomische Stände, Pizzabäcker, Tanz mit Livemusik, abendlicher Markt, Kirmes und Feuerwerk.

Aufführung  “Theater in…. Villa”
Juli und August – Im Park der Villa Nani Mocenigo
Aufführung des Leientheaters im venezianischen Dialekt und anderes.

Festa del Gnocco di Patata (Gnocchifest)
September – Piazza D. Alighieri und Villa Nani Mocenigo
Gaststronomische Stände mit Kostproben der Gnocchi, Ausstellung einheimischer Produkte, vielfältige Aufführungen, thematische Konferenzen.

Festival della Letteratura Recitata (Literatur Festival)
September – Park der Villa Nani Mocengio
Das dreitägige Festival findet Anfang September statt. Es hat schon prominente Persönlichkeiten wie Walter Veltroni, Fabio Granata, Marcello De Angelis, Pippo Santonastaso, Marcello Veneziani, Giordano Bruno Guerri und andere zu Besuch gehabt.

Festival del Mistero (Das Festival des Geheimnisses)
November – Theater
Das Theaterstück, das Ende November von der Theatertruppe “I Ruscoletti” aus Canda auffgeführt wird, enthüllt jedes Jahr ein Dorfgeheimnis. Bis heute wurden folgende Stücke aufgeführt: “La contessa Triste” (Die traurige Gräfin), “Il Paracarro dell’Amore” (Die Leitplanken der Liebe), “La Madonna dei Cuori” (Die Madonna der Herzen) und “Borgofuro”.